IPA International Project Aid. Hilfe, die ankommt. Schweizer Organisation für Entwicklungszusammenarbeit.
IPA_startseite




NEWS

aktualisiert 2. August 2018

 

 

anfaenge


Regen in der Trockenzeit – IPA war in Malawi


Es war keine einfache Reise. Auch ein solider Spurt durch den Flughafen Wien ...

 

>weiterlesen

 

______________________

 

IPA-Junioren am Radio
und im Fernsehen...

 

>Medienspiegel


 

 


 

Bei IPA kommt Ihre Spende
punktgenau an.

 

IPA engagiert sich in Entwicklungsländern in den Schwerpunkten Bildung, Erziehung und Medizin, aber auch mit Projekten in der Nahrungsmittelproduktion und in der Trinkwasserversorgung. Hier bietet IPA Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Das Markenzeichen von IPA ist die
Integration von Schweizer Jugendlichen
bei der Umsetzung von Projekten:


>Zusammenarbeit mit Schulklassen
>Juniorenprojekt
>Umwelteinsatz

 

 

Spendengelder, die garantiert nicht versickern.

Alle Projekte werden durch IPA vor Ort besichtigt und nach der Realisierung wieder selber kontrolliert. Damit haben alle Spender die Gewähr, dass das Geld punktgenau an die richtige Stelle gelangt und die Hilfe auch ankommt.


Verwaltungskosten: bisher immer unter 7,5% (gemäss den Betriebsrechnungen von IPA nach ZEWO-Gliederung blieben die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets unter 7,5%; dies wurde durch die ZEWO-Stiftung so ausgewiesen)

 

 

>Alles über IPA

 

>Ich möchte IPA unterstützen

 

>Online spenden via Kreditkarte



 

Regen in der Trockenzeit – IPA war in Malawi

 

konnte nicht verhindern, dass man den Anschlussflug nach Addis Abeba verpasste. Um im Programm zu bleiben war nach einer schlaflosen Nacht deshalb noch die fünf Stunden Autofahrt nach Mzuzu angesagt. Noch nie hatten IPA-Mitarbeitende im malawischen Winter einen Tropfen Regen gesehen. Diesmal blieben sie sogar im Schlamm der von der Nässe aufgeweichten Pisten stecken. Auch die Stimmung im Land scheint sich gewandelt zu haben. Die Wahlen vom nächsten Jahr werfen schon ihre Schatten voraus. Noch mehr beschäftigt aber die Menschen die diesjährige Missernte. Die Verluste beim Mais liegen zwischen 50% und 70%, die nächste Hungerzeit wird schon im Oktober beginnen.

Und dennoch gab es wieder viele schöne Momente. Gut umgesetzte Projekte, dankbare Dorfbewohner und engagierte IPA-Partner. Jetzt gilt es, die unzähligen Fotos und dutzenden Seiten Notizen zu verarbeiten, um sich gut dokumentiert möglichst bald den nächsten Projekten widmen zu können.

 

buffet

 

Gemeinsam im Einsatz in Malawi