IPA_startseite




NEWS

aktualisiert 3. Februar 2018

 

 

anfaenge


Jetzt erst recht!


Der Norden Kameruns hat es wahrlich schwer. Bittere Armut plagt die Menschen schon ...

 

>weiterlesen

 

______________________

 

IPA-Junioren am Radio
und im Fernsehen...

 

>Medienspiegel


 

 


 

Bei IPA kommt Ihre Spende
punktgenau an.

 

IPA engagiert sich in Entwicklungsländern in den Schwerpunkten Bildung, Erziehung und Medizin, aber auch mit Projekten in der Nahrungsmittelproduktion und in der Trinkwasserversorgung. Hier bietet IPA Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Das Markenzeichen von IPA ist die
Integration von Schweizer Jugendlichen
bei der Umsetzung von Projekten:


>Zusammenarbeit mit Schulklassen
>Juniorenprojekt
>Umwelteinsatz

 

 

Spendengelder, die garantiert nicht versickern.

Alle Projekte werden durch IPA vor Ort besichtigt und nach der Realisierung wieder selber kontrolliert. Damit haben alle Spender die Gewähr, dass das Geld punktgenau an die richtige Stelle gelangt und die Hilfe auch ankommt.


Verwaltungskosten: bisher immer unter 7,5% (gemäss den Betriebsrechnungen von IPA nach ZEWO-Gliederung blieben die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets unter 7,5%; dies wurde durch die ZEWO-Stiftung so ausgewiesen)

 

 

>Alles über IPA

 

>Ich möchte IPA unterstützen

 

>Online spenden via Kreditkarte



 

Jetzt erst recht!

 

seit vielen Jahren, und dann kam auch noch Boko Haram. Seit 2013 bedrohen die Fanatiker die Grenzregion zu Nigeria. Der Handel ist zusammengebrochen, Zehntausende mussten in die Waza-Logone-Ebene fliehen. Die wenigen ausländischen NGOs zogen sich zurück. Auch IPA hat die Anzahl Projekte deutlich reduzieren müssen.

"Jetzt erst recht", sagten sich da die Schülerinnen und Schüler der Freien Ev. Schule Zürich und wählten den Norden Kameruns als ihr Projektgebiet. Sie wollen die Primarschule von Méwi unterstützen. Hier besuchen 360 Kinder den Unterricht. Sechs Klassen, aber nur drei Lehrer. Drei völlig unbrauchbare "Gebäude", keine Tischbänke, keine Bücher, keine Latrinen.

Doch jetzt freut man sich in Méwi und in der ganzen Region. Dabei geht es nicht nur um die Hilfe für die Schule und die Kinder, sondern um das Zeichen, das die Schweizer Schüler aussenden: Ihr seid nicht vergessen. Schon das hilft viel!

 

buffet

 

Das "Schulhaus" - eine Zumutung