IPA_startseite




NEWS

aktualisiert 1. November 2018

 

 

anfaenge


Juniorinnen und eine Ehemalige in Albanien


Wie in den letzten Jahren waren in den Herbstferien gleichzeitig zwei Gruppen ...

 

>weiterlesen

 

______________________

 

IPA-Junioren am Radio
und im Fernsehen...

 

>Medienspiegel


 

 


 

Bei IPA kommt Ihre Spende
punktgenau an.

 

IPA engagiert sich in Entwicklungsländern in den Schwerpunkten Bildung, Erziehung und Medizin, aber auch mit Projekten in der Nahrungsmittelproduktion und in der Trinkwasserversorgung. Hier bietet IPA Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Das Markenzeichen von IPA ist die
Integration von Schweizer Jugendlichen
bei der Umsetzung von Projekten:


>Zusammenarbeit mit Schulklassen
>Juniorenprojekt
>Umwelteinsatz

 

 

Spendengelder, die garantiert nicht versickern.

Alle Projekte werden durch IPA vor Ort besichtigt und nach der Realisierung wieder selber kontrolliert. Damit haben alle Spender die Gewähr, dass das Geld punktgenau an die richtige Stelle gelangt und die Hilfe auch ankommt.


Verwaltungskosten: bisher immer unter 7,5% (gemäss den Betriebsrechnungen von IPA nach ZEWO-Gliederung blieben die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets unter 7,5%; dies wurde durch die ZEWO-Stiftung so ausgewiesen)

 

 

>Alles über IPA

 

>Ich möchte IPA unterstützen

 

>Online spenden via Kreditkarte



 

Juniorinnen und eine Ehemalige in Albanien

 

von IPA in Albanien unterwegs. Während die Juniorinnen mit ihrer Leiterin, Nicole Delavy, im Süden verschiedenen Projekten nachgingen, bereiste ein Zweierteam den Norden des Landes.

Die Juniorinnen zeigten sich sehr interessiert. Sie waren neugierig, fleissig und integrierten sich schnell in ihre Gastfamilien. Sie konnten gleich mehrere Projekte besuchen, die sie in diesem Jahr ermöglicht hatten – immer ein Highlight für junge Menschen. Wer einmal ein eigenes Projekt nach der Umsetzung gesehen und die Dankbarkeit der lokalen Bevölkerung erlebt hat, wird das so schnell nicht vergessen.

Im Norden konnten zwei Grossspender während einigen Tagen die Arbeit von IPA hautnah verfolgen und auch einen Einblick gewinnen in die Herausforderungen, die sich in der Entwicklungszusammenarbeit immer wieder stellen. Dass auf dieser Reise einmal mehr eine ehemalige Juniorin von IPA bei der Projektarbeit half, spricht für die Nachhaltigkeit der Konzepte, in denen Schweizer Jugendliche früh in die Projektarbeit einbezogen werden.

 

buffet

 

Erfolg des Junioren-Teams in der Schule von Goricë