IPA_startseite




NEWS

aktualisiert 2. Oktober 2018

 

 

anfaenge


Der Ernährungssicherheit entgegen


In Kanjululu (Malawi) geht es in grossen Schritten voran. Zum ersten Mal können ...

 

>weiterlesen

 

______________________

 

IPA-Junioren am Radio
und im Fernsehen...

 

>Medienspiegel


 

 


 

Bei IPA kommt Ihre Spende
punktgenau an.

 

IPA engagiert sich in Entwicklungsländern in den Schwerpunkten Bildung, Erziehung und Medizin, aber auch mit Projekten in der Nahrungsmittelproduktion und in der Trinkwasserversorgung. Hier bietet IPA Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Das Markenzeichen von IPA ist die
Integration von Schweizer Jugendlichen
bei der Umsetzung von Projekten:


>Zusammenarbeit mit Schulklassen
>Juniorenprojekt
>Umwelteinsatz

 

 

Spendengelder, die garantiert nicht versickern.

Alle Projekte werden durch IPA vor Ort besichtigt und nach der Realisierung wieder selber kontrolliert. Damit haben alle Spender die Gewähr, dass das Geld punktgenau an die richtige Stelle gelangt und die Hilfe auch ankommt.


Verwaltungskosten: bisher immer unter 7,5% (gemäss den Betriebsrechnungen von IPA nach ZEWO-Gliederung blieben die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets unter 7,5%; dies wurde durch die ZEWO-Stiftung so ausgewiesen)

 

 

>Alles über IPA

 

>Ich möchte IPA unterstützen

 

>Online spenden via Kreditkarte



 

Der Ernährungssicherheit entgegen

 

die Einwohner des Dorfes an Ernährungssicherheit glauben. Die Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Enge hatten drei Teilprojekte geplant und sie alle mit grossem Einsatz auch finanziert.

So konnte im Juni bereits mit dem Bau eines Lagerhauses begonnen werden. Das neue Gebäude wird in Zukunft die Nachernteverluste minimieren. Man wird es zugleich zum Verkauf der Überschüsse nützen können. Inzwischen begann auch die Umsetzung des Hauptprojekts. Auf insgesamt 5 ha wird ein Bewässerungssystem installiert, das von einer Solarpumpe betrieben wird. Die Bauern in Kanjululu freuen sich schon jetzt, Mais und Gemüse produzieren zu können. Sie werden dafür systematisch weitergebildet und – ganz wichtig – täglich auf dem Feld gecoacht.

Das dritte Teilprojekt (der Aufbau einer Ziegenherde) wird sehr bald folgen und das Projekt abrunden. Hunger und Armut sollten dann in Kanjululu kein Thema mehr sein.

 

buffet

 

Das Lagerhaus ist fast fertig