IPA_startseite

 

Gebaeude

Oktober 2018: Schule inkl. Gymnasium in Izvor

 

 

 

 

 

schulklasse

Die Fenster sind undicht

 

 

 

 

 

ofen

Die Toiletten lassen zu wünschen übrig

 

 

 

 

 

decke

Das Mobiliar passt nicht auf die Schülergrösse

 

 

 

 

fenster

Keinerlei didaktisches Material an den Wänden

 

 

 

 

 

 

ofen

Kindergarten: didaktisches Material selbst gemacht

 

 

 

 

 

ofen

Die Computer sind ausser Betrieb

 

 

 

 

 

ofen

Strom fliesst nur, wenn man Glück hat

 

 

 

 

 

 

Junioren-Projekt in Izvor, Südalbanien

 

Renovation des Schulgebäudes, Einbau eines PC-Zimmers und von zwei Laboren

 

Wir, das Juniorenteam 2018/19, haben beschlossen, im Dorf Izvor (Südalbanien) die 9-Jahresschule (1. – 9. Klasse), das Gymnasium und den Kindergarten zu sanieren. Ausserdem werden wir uns dafür engagieren, das Gebäude einzurichten und auszurüsten. Zusätzlich haben wir uns zum Ziel gesetzt, ein Computerzimmer für den IT-Unterricht und zwei Labore für den Unterricht in den Naturwissenschaften einzubauen. Die Schule benötigt auch eine Bibliotheksecke und einen Sportplatz.

 

Das Dorf Izvor liegt in Südalbanien, im Distrikt Tepelenë, und hat momentan eine Einwohnerzahl von 1'200. Im Projekt geht es unter anderem um die Renovation der 9-Jahresschule (1. - 9. Klasse), in welcher sich zusätzlich noch ein Kindergarten und ein Gymnasium (10. – 12. Klasse) befinden. Wir Junioren möchten uns auch um eine gute Ausstattung kümmern.

 

Die Situation des Schulgebäudes in Izvor

 

In Albanien ist Informatikunterricht gemäss Lehrplan obligatorisch. Den meisten Schulen fehlt allerdings die benötigte Ausrüstung dazu. Dies ist auch in Izvor der Fall, und damit stehen die Chancen für die Jugendlichen auf eine bessere Zukunft schlecht, denn sie lernen nicht, wie man mit einem PC umgeht. Deshalb haben wir uns für das Einrichten eines Computerzimmers (für den Unterricht) und die Installation von einigen Computern für die Lehrpersonen (im Lehrerzimmer) entschieden, um ihnen die Unterrichtsvorbereitung zu erleichtern.

Es fehlt in Albanien an Jugendlichen, welche sich für die naturwissenschaftlichen Fächer interessieren. Grund dafür ist ein grosser Mangel an Anschauungsmaterial und allgemein benötigtem Material für den Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler können sich unter dem vermittelten Stoff nichts vorstellen, viel davon bleibt unverständlich. Noch lebhafter und realer wäre es für die Jugendlichen, wenn sie zusammen mit den Lehrpersonen in den Naturwissenschaften Versuche und Experimente durchführen könnten. Daher möchten wir neben der Anschaffung von didaktischem Material zwei Labore einrichten: eines für Chemie / Biologie und eines für Physik. Damit hoffen wir, dass junge Albaner diese Fächer als spannend erleben können und später an einer Universität Naturwissenschaften studieren – solche Fachkräfte braucht das Land.

Auch Sportunterricht ist mit drei Stunden pro Woche Pflicht. Weil die Schule in Izvor keine Möglichkeit hat, Sportunterricht zu bieten, planen wir einen Sportplatz zu bauen. Natürlich braucht es auch das nötige Material dazu (für verschiedene Ballsportarten usw.).

Momentan besuchen hier 58 Schüler (1. – 9. Klasse), 46 Gymnasiasten und 12 Kindergärtler den Unterricht. Weil mehrere kleinere Schulen in der Umgebung geschlossen werden, wird die Schule in Izvor an Schülern gewinnen; Ziel ist, sie zu einer Zentrumsschule für die Region zu machen. In Izvor unterrichten zurzeit 21 Lehrpersonen und eine Kindergärtnerin.

Um eine gute Zentrumsschule zu werden, gibt es noch viel zu tun. In schlechtem Zustand sind z.B. die Fenster, die Innentüren, das Mobiliar, die Strominstallation und die Öfen. Auch die Sanierung der Toiletten steht weit oben auf unserer Liste. Wie bereits erwähnt, mangelt es ausserdem sehr stark an Unterrichts- und Lernmaterialien aller Art (inkl. Büchern) und an einer angemessenen Infrastruktur für die naturwissenschaftlichen Fächer, Informatik und Sport.

 

Renovation, Einrichtung und Ausrüstung (mit Einbau eines PC-Zimmers, Installation von 2 Laboren und Bau eines Sportplatzes)

 

Das Projekt soll im Sommer 2019 während den Schulferien umgesetzt werden. So hat die Baufirma aus Gjirokastër drei Monate Zeit, um unsere Pläne zu realisieren. IPA führt seit fast 20 Jahren erfolgreich Projekte in Zusammenarbeit mit dieser Firma durch. Ab dem Schuljahr 2019/20 wird das Bürgermeisteramt von Tepelenë für den Unterhalt der Schule zuständig sein. Finanzielle Mittel für kleinere Reparaturen sind vorhanden, so dass garantiert ist, dass die Schule in Zukunft instand gehalten werden kann.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, für die Umsetzung aller Teilprojekte die finanziellen Mittel zu sammeln. Folgende Teilprojekte haben Priorität: das Ersetzen der Fenster und der Aussentüre, das Einfassen der Grundmauern (damit das Gebäude vor Feuchtigkeit geschützt ist), der Einkauf von didaktischem Material, Büchern und Holzöfen, die Sanierung der WCs, das Ersetzen der Innentüren, die Sanierung der Strominstallation und der Einkauf von neuem Mobiliar. All diese Massnahmen kosten CHF 84'950.-. Die Schule braucht aber – wie oben erwähnt - auch dringend Computer für den Unterricht und die Lehrpersonen, ein Labor für Chemie und Biologie, ein Physik-Labor und einen Sportplatz (total CHF 62‘900.-). Wir hoffen auf eine Zusammenarbeit mit vielen Privaten und Institutionen und freuen uns sehr über jede Spende!



So sind wir Junioren erreichbar:

044 / 381 20 24
junioren@project-aid.org

Herzlichen Dank für die Unterstützung!

UBS Zürich, Kontonummer 206-233338.41K
UBS PC-Konto 80-2-2
IBAN CH02 0020 6206 2333 3841 K

 

> Fotogalerie