IPA_startseite




NEWS

aktualisiert 1. Dezember 2020

 

 

anfaenge


Grosserfolge von Schulklassen


Eigentlich reden wir fast nie über Geld. Aber heute müssen wir einmal eine Ausnahme ...

 

>weiterlesen

 

______________________

 

IPA-Junioren am Radio
und im Fernsehen...

 

>Medienspiegel


 

 


 

Bei IPA kommt Ihre Spende
punktgenau an.

 

IPA engagiert sich in Entwicklungsländern in den Schwerpunkten Bildung, Erziehung und Medizin, aber auch mit Projekten in der Nahrungsmittelproduktion und in der Trinkwasserversorgung. Hier bietet IPA Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Das Markenzeichen von IPA ist die
Integration von Schweizer Jugendlichen
bei der Umsetzung von Projekten:


>Zusammenarbeit mit Schulklassen
>Juniorenprojekt
>Umwelteinsatz

 

 

Spendengelder, die garantiert nicht versickern.


Alle Projekte werden durch IPA vor Ort besichtigt und nach der Realisierung wieder selber kontrolliert. Damit haben alle Spender die Gewähr, dass das Geld punktgenau an die richtige Stelle gelangt und die Hilfe auch ankommt.


Verwaltungskosten: bisher immer unter 7,5% (gemäss den Betriebsrechnungen von IPA nach ZEWO-Gliederung blieben die Verwaltungskosten in den letzten Jahren stets unter 7,5%; dies wurde durch die ZEWO-Stiftung so ausgewiesen)

 

 

>Alles über IPA

 

>Ich möchte IPA unterstützen

 



 

Grosserfolge von Schulklassen

 

machen. Die Jugendlichen verschiedener Schulklassen, die mit IPA ein eigenes Projekt wählen, planen und finanzieren, leisten wirklich Aussergewöhnliches. Zwei Beispiele aus dem Schuljahr 2019/20: Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium in Zürich, Projekt für den Aufbau eines medizinischen Zentrums in Malawi. Budget: CHF 115'700.-, Sammlungsergebnis: CHF 116'700.-. Kantonsschule Enge in Zürich: Projekt für eine Primarschule in Malawi. Budget: CHF 139'700.-, Sammlungsergebnis: CHF 140'700.-. Zehntausende werden in Malawi von dieser grossartigen Arbeit profitieren. Und auch den Schülerinnen und Schülern in Zürich wird der gemeinsame Erfolg sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

 

buffet

 

Keinen Aufwand gescheut: Schülerinnen an der Kantonsschule Enge, Zürich